Thomas Bühler

Statement  Thomas Bühler
Meine metaphysischen Bildwelten wechseln immer wieder in den Bereich selbst erlebter und neu erfundener Realitäten. Je nach Lebenssituation dominieren mal die phantastischen, mal die realistischen Elemente in meinen Motiven. So erzähle ich heute meine literarisch offenen Bildergeschichten, deren Geheimnisse ich in künstlich anmutender, pseudorealistischer Manier illustriere. Angelehnt an Traumbilder, in denen alltägliche Eindrücke oft zu absurden neuen Konstellationen verknüpft werden, inszeniere ich meine skurrilen Motive. In einer Zeit, in der der Begriff „virtuelle Welten“ uns deutlich macht, wie weit die Vorstellung von Realität inzwischen zu fassen ist, scheint es mir interessant, sich auf die älteste und natürlichste Form der erweiterten Wirklichkeit, der Träume, zu besinnen. Das Spiel mit einer altmeisterlichen Bildwirkung, deutet dabei auf eine aktuelle Ironisierung anachronistischer Sehnsüchte und Visionen.
Zu den Arbeitstechniken Meine Handschrift ist nicht so sehr anhand bestimmter Arbeitstechniken auszumachen, als vielmehr an der Art meiner Darstellungsformen und Motivwelten. Dabei bediene ich mich unterschiedlicher künstlerischer Mittel die ich dann in verschiedene Werkgruppen unterteile. Das sind zurzeit vor allem Bleistift- und Tuschezeichnungen, Tusche-, Aquarell-, Acryl-, Tempera- und Ölmalereien, sowie die Möglichkeiten Digitaler Bildgestaltung und Nutzung moderner Fertigungsmethoden der Werbetechnik
Thomas Bühler 2016

Lebenslauf Thomas Bühler

Thomas Bühler (geb.1957) lebt und arbeitet heute (seit 2004) als freischaffender Künstler in einem Atelierhaus in Berlin Friedrichshain. Von 1981-86 studierte Bühler in Münster Grafik/Design bei Prof. Hermann, Prof. Drehbusch u.a.. Seine Ausstellungsaktivität begann der Künstler noch vor seiner eigentlichen künstlerischen Ausbildung. Sie weist zahllose Stationen von Ausstellungen im In- und Ausland auf, sowie diverse Preise und Stipendien. In der Zeit zwischen 1979-88 war Bühler Kulturszene Osnabrück aktiv und gehörte dort zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe Osnabrücker Realisten. 1988 folgte der Umzug nach Berlin ins Atelierhaus des BBK Berlin am Checkpoint Charlie wo er bis 2004 lebte und arbeitete. Im Jahr 1993 gründete er mit anderen Künstlern die überregionale Künstlergruppe „Melpomene“ deren der Mal- bzw. Motivstil er mitprägte und der von der Gruppe selbst als „Skurrealismus“ bezeichnet wird. Seit dem Jahr 2007 ist er, neben seiner freien künstlerischen Arbeit auch als Dozent für Zeichnen, Typografie und einige Bereiche der grafischen Produktion an der „Medienschule Babelsberg“ tätig. Es befinden sich Arbeiten im öffentlichen Besitz in der Stadt Osnabrück, im Landesmuseum Oldenburg, der Bezirksregierung Weser Ems, der Stadt Magdeburg, der Stadt Berlin u.a. Städten und Gemeinden, sowie in etlichen Privatsammlungen. Bühler fertigte seit 1985 in ganz Deutschland diverse öffentliche und private Auftragsmalereien im Innen- und Außenbereich für Schulen, Kindergärten und Freizeiteinrichtungen, für Hotels, Privathäuser, in Verkaufsräumen und Büros.